24.11.17 Kunst und Kultur treffen sich

24.11.17 Kunst und Kultur treffen sich

Mit «Error 669» und «Error 12» haben sich zwei Werke des Künstlers Kurt Caviezel in einer Doppelvernissage mit dem Praxishandbuch «Spiel-Film-Sprache» in einer Rauminstallation gemeinsam dem interessierten Publikum präsentiert. Organisiert wurde das Spektakel vom Medien und Didaktikzentrum der Pädagogischen Hochschule Thurgau.

Schauspielen und Kameraführung, Absprachen am Filmset, sich behaupten und Ideen verteidigen. Geschichten erfinden und Ergebnisse präsentieren. Wenn Jugendliche zusammen Filme drehen, müssen sie miteinander ins Gespräch kommen. Dieses kommunikative Potenzial der Filmarbeit macht sich der film- und theaterpädagogische Sprachförderansatz zunutze, der im Praxishandbuch «Spiel-Film-Sprache» des Herausgeberteams Katja Holdorf (PH Ludwigsburg) und Björn Maurer (PHTG) vorgestellt und an der Vernissage herausgearbeitet wurde. «Das Buch richtet sich an Pädagoginnen und Pädagogen, die als DaF- oder DaZ-Lehrpersonen in schulischen und ausserschulischen Bildungseinrichtungen tätig sind und Sprachlernprozesse mit attraktiven Themen und kreativen Methoden unterstützen wollen», erklärte das Autorenteam.

Faszinierende Live-Perfomance
Mit einer Rauminstallation und einer kurzen Live-Performance stellte das interdisziplinäre Autorenteam aus Rumänien, Deutschland und der Schweiz das Praxishandbuch vor und macht den «film- und theaterpädagogischen Sprachförderansatz» für die Anwesenden erlebbar.  Das Publikum war fasziniert vom kreativen Spektakel.

Malerisch und abstrakt

Die Kunstkommission der PMS und PHTG hat zwei Werke des Künstlers Kurt Caviezel für die PHTG erworben. Die beiden formal kontrastierenden Bilder «Error 669» und «Error 12» sind ein starkes Paar. Sie führen vor Augen, was man bei Fotos gemeinhin vergisst, nämlich das Paradoxon, dass Fotos die Welt gleichzeitig zu zeigen und zu verbergen vermögen. Es handelt sich dabei um zwei grossformatige Abzüge von WebCam-Fotos. Die im Titel angesprochen Fehler sind technischer Art. Bei der Übertragung der Daten sind grosse Teile der Bilder stark verpixelt worden, was den abgelichteten Landschaften eine malerisch-abstrakte Qualität verleiht.