Ausstellung Schlangenritual

Schlangenritual — Bildrituale

Aby Warburg

Der Hamburger Kulturwissenschaftler Aby Warburg (1866-1929) lebte zwischen 1921 und 1924 in Kreuzlingen. Gezwungenermassen. Denn er war 1918 psychisch erkrankt und sah sich als Opfer eines "Justizmords", vollzogen in der Heilanstalt Belle-Vue, der psychiatrischen Privatklinik Binswanger. Die Diagnose lautete Schizophrenie, womöglich unheilbar. Er hinterliess wenige Werke und ein riesiges Konvolut an wissenschaftlichen Notizen, die er zusammen mit seinen Mitarbeitenden erstellte und in Zettelkästen bzw. Tagebüchern niederlegte.
Mehr über Aby Warburg erfahren

Bildrituale

«Bildrituale» als kommunikative Handlungen in verschiedenen gesellschaftlichen Kontexten «Überall dort, wo um Bilder oder mit Bildern ein Kult betrieben wird, handelt es sich um den rituellen Umgang mit Bildern: Bildrituale» (Arbeitsdefintion von Kurt Schmid). Doch wie entstehen diese Bildrituale? Bildrituale, so wie wir sie hier verstehen, sind emotional begründet, symbolisch kodiert, werden repetitiv eingesetzt und kollektiv verbreitet.                                                                                                            Videoistellation von Kurt Cavietzel zur Ausstellung Bildrituale.