News

Pädagogische Hochschule Thurgauhttp://mdz.phtg.chMedien- und Didaktikzentrum MDZde_DEPädagogische Hochschule ThurgauSun, 15 Sep 2019 11:54:27 +0200Sun, 15 Sep 2019 11:54:27 +0200Pädagogische Hochschule Thurgaunews-1454Fri, 30 Aug 2019 10:48:00 +020029.08.19 «Vertrauen, Schutz, Zugang: Das EDUCA-Projekt FIDES»https://www.phtg.ch/de/news-detail/1454-290819-vertrauen-schutz-zugang-das-educa-projekt-fides/Im Rahmen einer Veranstaltung der Arbeitsgruppe Interne Fortbildung (INFOBI) des Medien- und Didaktikzentrums (MDZ) hat Ueli Anken am 29. August 2019 an der Pädagogischen Hochschule Thurgau das Projekt FIDES vorgestellt. Dieses will schweizweit die digitalen Identitäten der Volksschule und der Sekundarstufe II föderieren und so einen sicheren und einfachen Zugang zu allen digitalen Inhalten und Arbeitsumgebungen erhalten.Im Rahmen einer Veranstaltung der Arbeitsgruppe Interne Fortbildung (INFOBI) des Medien- und Didaktikzentrums (MDZ) hat Ueli Anken am 29. August 2019 an der Pädagogischen Hochschule Thurgau das Projekt FIDES vorgestellt. Dieses will schweizweit die digitalen Identitäten der Volksschule und der Sekundarstufe II föderieren und so einen sicheren und einfachen Zugang zu allen digitalen Inhalten und Arbeitsumgebungen erhalten.

Mit kurzen Hosen steht Ueli Anken normalerweise nicht vor Publikum. Ein textiles Malheur auf der Hinfahrt, die er zum Teil per Velo zurückgelegt hat, gebot es aber, den sportlichen Shorts den Vorrang zu geben. Sportlich ist der Kommunikationsprofi Anken auch im Beruf unterwegs. Noch kein Jahr ist er bei der EDK-Fachagentur für ICT und Bildung, EDUCA, und schon ist das Projekt FIDES schweizweit in aller Munde. Ab dem 1. September 2019 wird Anken ausserdem als Vizedirektor von EDUCA deren Geschicke stärker mitprägen.

In seinem Referat lässt Anken Schülerinnen und Schüler mittels Videosequenzen zu Wort kommen. Sie schildern das Problem: «Einloggen in verschiedene Plattformen ist mühsam». Eine Schülerin berichtet, dass sie schon verschiedentlich gehackt worden sei. Der Wunsch, mit einem einzigen Passwort sicheren Zugang zu allen Lerninhalten und Arbeitsumgebungen zu erhalten ist gross, bei Kindern wie Lehrpersonen.

Diesem Wunsch will FIDES, das übrigens ab Herbst 2019 einen anderen Namen erhalten wird, nachkommen. FIDES steht kurz für die «Föderation von Identitätsdiensten für den Bildungsraum Schweiz». EDUCA strebt damit eine doppelte Föderation an: Bildungspolitisch will FIDES dem fragmentierten Bildungsraum Schweiz einen Rahmen bieten, der allen den gleichen Vorteil bringt, den Kantonen und Gemeinden aber trotzdem Freiheit, etwa in der Auswahl von Cloud-Anbietern oder digitalen Lehrmitteln, lässt. Technisch gesehen föderiert FIDES den Zugriff auf ganz verschiedene Informationsquellen. Föderationsverträge handelt FIDES einerseits mit Kantonen und Gemeinden aus, andererseits mit Anbietern wie Microsoft oder dem Klett-Verlag, um zwei Beispiele zu nennen. FIDES funktioniert so als Relais zwischen den Schulen und Anbietern.

In einem Worldcafé lädt Anken die Besucherinnen und Besucher im zweiten Teil zum aktiven Mitdenken ein: In drei Gruppen werden FAQs, Ideen für kurze Erklärvideos und  übergreifende Projektideen formuliert, auf die Anken zum Schluss dieser kurzweiligen und anregenden Veranstaltung spontan erste Antworten gibt. Das MDZ wird die Weiterentwicklung von FIDES mit Interesse verfolgen.

]]>
Landingpage MDZ
news-1439Fri, 16 Aug 2019 15:25:55 +020016.08.19 1969 – die Welt vor 50 Jahrenhttps://www.phtg.ch/de/news-detail/1439-160819-1969-die-welt-vor-50-jahren/Auf unterschiedliche Weise stehen die USA im Fokus der Massenmedien. Die MDZ Bibliothek der Pädagogischen Hochschule Thurgau dokumentiert in einer Medienausstellung Geschehnisse von vor 50 Jahren.Auf unterschiedliche Weise stehen die USA im Fokus der Massenmedien. Die MDZ Bibliothek der Pädagogischen Hochschule Thurgau dokumentiert in einer Medienausstellung Geschehnisse von vor 50 Jahren.

Das Woodstockfestival im August1969 geht als legendärer Höhepunkt der Hippiebewegung in die Geschichte ein. Mit seiner Friedensbotschaft bildete es einen starken Gegensatz zum grausamen Vietnamkrieg mit Hunderttausenden von getöteten Menschen. Die Mondlandung wiederum bewies menschliche und technische Spitzenleistung.
Diese und weitere Ereignisse von 1969 dokumentiert die MDZ Bibliothek in ihrer bunten Ausstellung im Eingangsbereich.

]]>
Landingpage BibliothekLandingpage MDZ
news-1420Fri, 21 Jun 2019 08:49:54 +020021.06.19 Ausstellung zum Thema «Pause» in der MDZ Bibliothekhttps://www.phtg.ch/de/news-detail/1420-210619-ausstellung-zum-thema-pause-in-der-mdz-bibliothek/Die MDZ Bibliothek der Pädagogischen Hochschule Thurgau nimmt das aktuelle Thema «Pausen» des Schulblatts des Kantons Thurgau auf und macht bis zum 12. Juli 2019 verschiedene Angebote, sich eine Auszeit zu nehmen, sich eine Pause zu gönnen.Die MDZ Bibliothek der Pädagogischen Hochschule Thurgau nimmt das aktuelle Thema «Pausen» des Schulblatts des Kantons Thurgau auf und macht bis zum 12. Juli 2019 verschiedene Angebote, sich eine Auszeit zu nehmen, sich eine Pause zu gönnen.

Beim Betreten der Bibliothek begegnen Besucherinnen und Besucher verschiedenen Sportgeräten, die zu einer Bewegungspause einladen. Körperliche Aktivitäten wirken sich positiv auf die Konzentrationsfähigkeit aus und damit auch auf das Lernen und Schreiben. Besonders beliebt sind die Angebote: Gemeinsames Hüpfen mit dem langen Tau und Musizieren mit dem Fussklavier.

Die beiden neuen Spiele mit den klingenden Namen «Bonk» und «Klask» laden zur Spielpause ein. Sind Mitspielende gefunden, können die rasanten Geschicklichkeitsspiele umgehend ausprobiert werden. Gute Laune ist garantiert. Für erhöhten Puls und allfälliges Suchtpotenzial möchte die MDZ Bibliothek jedoch keine Verantwortung übernehmen.

Zu guter Letzt laden die blauen Sofas ein, sich eine Lesepause zu gönnen. Sei es mit einem Buch aus der Fokusausstellung «Pause», einer Zeitschrift oder beim Schmökern in einer Ferienlektüre. Von Elizabeth Barrett-Browning (englische Dichterin) stammt der Ausspruch: «Nichts bringt uns auf unserem Weg besser voran als eine Pause». Die MDZ Bibliothek ist gespannt, ob sich dies bewahrheitet.

Hinweis: Auswahl an Medien zum Thema «Pause» aus der Fokusausstellung.

]]>
Landingpage BibliothekLandingpage MDZ
news-1374Wed, 24 Apr 2019 11:00:00 +020024.04.19 «MatheWeltweit»: Eine Ausstellung in der MDZ Bibliothekhttps://www.phtg.ch/de/news-detail/1374-240419-matheweltweit-eine-ausstellung-in-der-mdz-bibliothek/Die MDZ Bibliothek der Pädagogischen Hochschule Thurgau zeigt bis 14. Juni 2019 eine vielfältige Ausstellung von Mathematikbüchern aus verschiedenen Ländern zusammen mit Mathematikkisten, Filmen und anderen Materialien für Schule und Freizeit.Die MDZ Bibliothek der Pädagogischen Hochschule Thurgau zeigt bis 14. Juni 2019 eine vielfältige Ausstellung von Mathematikbüchern aus verschiedenen Ländern zusammen mit Mathematikkisten, Filmen und anderen Materialien für Schule und Freizeit.

Ob Thai, Urdu oder Koreanisch, so vielfältig und unterschiedlich Sprachen sind, so einfach und universell ist die mathematische Sprache: Sie wird weltweit verstanden. Das liegt an ihrer symbolischen Darstellung: 2 + 5 bleibt auch in koreanischen Mathematikbüchern 2 + 5 und Pi bezeichnet auch in indischen Büchern die Kreiszahl und damit das Verhältnis zwischen Umfang und Durchmesser eines Kreises. Auch ohne die Aufgabenstellung in einem mongolischen Mathematikbuch zu verstehen erkennt man, dass es sich bei a²+b²=c² um den Satz des Pythagoras handelt und somit um flächengleiche Quadrate über den beiden Katheten mit demjenigen über der Hypotenuse. Erstaunlich viel kann man bei einem Blick in ein Kambodschanisches Mathematikbuch verstehen, ohne die lokale Sprache zu sprechen! Das ist dank der Kraft der mathematischen Sprache möglich, die universell verstanden werden kann, was zu einem weltweit möglichen Austausch führt.

In der Ausstellung «MatheWeltweit», die in Zusammenarbeit mit der MDZ Bibliothek und Prof. Dr. Esther Brunner, Fachbereich Mathematik entstanden ist, werden verschiedene Mathematikbücher aus der obligatorischen Schule ganz unterschiedlicher Länder ausgestellt. Interessant ist zum einen, was in den einzelnen Ländern in einer bestimmten Klassenstufe genau gelernt werden soll. Und zum anderen ist es erstaunlich zu sehen, wie sehr sich die Schulbücher unterscheiden – und zwar nicht nur bezüglich Illustration oder Anforderungen, sondern auch im Hinblick auf das verwendete Papier, die Qualität des Drucks usw.

Begleitet wird die Ausstellung durch diverse alte Rechenapparate, Taschenrechner und sonstige mathematische Hilfsmittel aus dem Schulmuseum Mühlebach in Amriswil.

Die bunten Plakate des Thuner Künstlers und ehemaligen Lehrers Eugen Jost verbinden auf beeindruckende Weise Mathematik und Kunst.

«MatheWeltweit» stellt auch eine Übersicht entsprechender Filme zusammen, die sich auf Mathematik beziehen oder auf berühmte Persönlichkeiten aus der Mathematik. Der Film The man who knew infinity zum Beispiel erzählt eine wunderbare Geschichte von einem jungen, mathematisch sehr begabten Inder, der ohne formale mathematische Bildung spürt, dass ein bestimmter Beweis richtig sein muss und schliesslich nach Cambridge zum berühmten Mathematiker Godfrey Hardy kommt, der sein Genie erkennt. Aber auch spannende Thriller wie der Da Vinci Code liegen neben anderen Filmen auf.  

Für den Unterricht in der Schule liegen diverse Mathekisten ausgebreitet auf und laden zum Schmökern ein.

Die Ausstellung «MatheWeltweit» und die universelle Sprache der Mathematik überrascht, lädt zum Schmökern ein und verzaubert!

]]>
HomeLandingpage BibliothekLandingpage MDZStudium
news-1337Tue, 19 Mar 2019 08:15:00 +010019.03.19 Höck für Verantwortliche von Schulbibliothekenhttps://www.phtg.ch/de/news-detail/1337-190319-hoeck-fuer-verantwortliche-von-schulbibliotheken/«Fortsetzung folgt …» lautete das Motto des diesjährigen «Höcks» an der Pädagogischen Hochschule Thurgau. Der «Höck» ist ein langjährigen Kooperationsprojekt zwischen der MDZ Bibliothek und der Kantonsbibliothek Thurgau.«Fortsetzung folgt …» lautete das Motto des diesjährigen «Höcks» an der Pädagogischen Hochschule Thurgau. Der «Höck» ist ein langjährigen Kooperationsprojekt zwischen der MDZ Bibliothek und der Kantonsbibliothek Thurgau.

13 engagierte Schulbibliothekarinnen aus dem ganzen Kanton diskutierten am letzten «Höck», ein Weiterbildungsangebot der Kantonsbibliothek Thurgau, angeregt über neue und bewährte Kinder- und Jugendbuchreihen aus dem Medienangebot der MDZ Bibliothek und erarbeiteten gemeinsam einen Kriterienkatalog zu guten Reihen für die Bereiche Erstes Lesen, Reihen für Jugendliche, Comicromane und Bücher für Jungs. Die Teilnehmerinnen nutzten ausserdem die Zeit, sich über ganz praktische Anliegen und Erfahrungen in den Schulbibliotheken auszutauschen.

Die aktuell in der MDZ Bibliothek gezeigten Ausstellungen «Star Wars™» und «Bücher für Jungs» bildeten einen stimmigen Rahmen rund um das diesjährige Höck-Thema.

Weitere Informationen zum Angebot «Höck» für Schulbibliothekare und zu den Literaturvorschlägen.

Ausblick: Der nächste «Höck» für Verantwortliche von Schulbibliotheken wird sich dem Thema «Vorlesen» widmen und wird im März 2020 wieder in der MDZ Bibliothek durchgeführt.

]]>
Landingpage BibliothekLandingpage MDZ
news-1323Mon, 04 Mar 2019 11:41:00 +010004.03.19 «Star Wars™» – jetzt als Ausstellung in der MDZ Bibliothekhttps://www.phtg.ch/de/news-detail/1323-040319-star-warstm-jetzt-als-ausstellung-in-der-mdz-bibliothek/Anlässlich des jährlichen Treffens «Höck für Schulbibliothekare» an der Pädagogischen Hochschule Thurgau sind im Eingangsbereich der MDZ Bibliothek zahlreiche Lego® Modelle zum Thema «Star Wars™» ausgestellt.Anlässlich des jährlichen Treffens «Höck für Schulbibliothekare» an der Pädagogischen Hochschule Thurgau sind im Eingangsbereich der MDZ Bibliothek zahlreiche Lego® Modelle zum Thema «Star Wars™» ausgestellt.

Seit 2014 findet der Höck für Schulbibliothekare in Zusammenarbeit mit dem Team der MDZ Bibliothek der Pädagogischen Hochschule Thurgau statt. Am Treffen vom 13.03.2019 tauschen sich Verantwortliche von Schulbibliotheken zum Thema «Bekannte Helden, wiederkehrende Muster und spannende Handlungen» aus. Passend dazu haben Marieke Brunt und Barbara Rossbacher die umfangreiche «Star Wars™»-Ausstellung im Eingangsbereich der MDZ Bibliothek organisiert. Ergänzend zu den diversen Modellen wird die entsprechende Literatur präsentiert. Die rund 100 Lego-Modelle stammen aus dem Privatbesitz von Manfred Rossbacher. Die Ausstellung dauert bis Mitte April 2019.

]]>
Landingpage BibliothekLandingpage MDZ
news-1301Tue, 05 Feb 2019 09:03:55 +010005.02.2019 Projektzuschlag für «campusTV» erhaltenhttps://www.phtg.ch/de/news-detail/1301-05022019-projektzuschlag-fuer-campustv-erhalten/Die Pädagogische Hochschule Thurgau hat im Rahmen der Projektbezogenen Beiträge (PgB) von swissuniversities den Zuschlag für ihr eingereichtes Projekt «campusTV – Medienkompetenz durch Medienproduktion» erhalten. Diese Beiträge wurden vom Bund lanciert und sollen die Stärkung der digitalen Kompetenzen im Bildungsbereich unterstützen.Die Pädagogische Hochschule Thurgau hat im Rahmen der Projektbezogenen Beiträge (PgB) von swissuniversities den Zuschlag für ihr eingereichtes Projekt «campusTV – Medienkompetenz durch Medienproduktion» erhalten. Diese Beiträge wurden vom Bund lanciert und sollen die Stärkung der digitalen Kompetenzen im Bildungsbereich unterstützen.

Was vor über zwei Jahren klein begann, erhält nun finanziert durch Bundesgelder einen Entwicklungsschub. Die Rede ist von campusTV, dem campuseigenen Fernsehen, welches Dr. Björn Maurer, Dozent Medien und Informatik an der PHTG und Markus Oertly, Dozent Medien und Informatik an der PHTG, zusammen mit Studierenden und Mitarbeitenden der PHTG sowie mit Schülerinnen und Schülern der Pädagogischen Maturitätsschule und der Kantonsschule Kreuzlingen betreiben.
Dieses Projekt soll während der kommenden zwei Jahre ausgebaut und einer breiten Nutzerschaft der PHTG zugänglich gemacht werden. So wird im Erweiterungsbau, der voraussichtlich im Herbst 2020 fertig gestellt wird, ein Produktionsstudio mit Selbstfahreinrichtung eingerichtet. Dieses soll Dozierenden ermöglichen, eigene multimediale Lehr- und Forschungsinhalte zu erstellen. Im Rahmen des Ausbaus findet auch eine breit angelegte Schulung für Dozierende statt. Über alle Fachbereiche hinweg soll so das KnowHow für Erstellung und Einsatz von fachspezifischen, multimedialen Inhalten gefördert werden.
Auch die Arbeit mit Studierenden der PHTG wird intensiviert. Der Projektbeschrieb sieht vor, dass bis Ende 2020 jährlich mindestens 70 Studierende an Medienprojekten im Rahmen von campusTV teilgenommen haben. Bis zum Sommer diesen Jahres sollen mindestens die Hälfte aller Dozierenden über die Chancen und Möglichkeiten der Vermittlung von Digital Skills durch aktive Medienarbeit im Rahmen von campusTV informiert worden sein.
Die Projektleitung wurde Markus Oertly übertragen. Weitere Informationen zum Projekt können direkt bei ihm eingeholt werden. Hier geht es zu campusTV.

 

]]>
Landingpage MDZ
news-1238Tue, 04 Dec 2018 09:11:00 +010004.12.18 «Chance MakerSpace» – Forum Think Tank Thurgauhttps://www.phtg.ch/de/news-detail/1238-041218-chance-makerspace-forum-think-tank-thurgau/Mehr als 60 Personen besuchten am 4. Dezember 2018 die diesjährige Forumsveranstaltung der Stiftung Think Tank Thurgau zum Thema «MakerSpace». Sie wurde an der Pädagogischen Hochschule Thurgau in Zusammenarbeit mit der FHS St. Gallen durchgeführt. Ein MakerSpace ist eine fächerübergreifende Lern- und Arbeitsumgebung, in der selbst definierte Projekte kreativ mit analogen und digitalen Methoden realisiert werden.Mehr als 60 Personen besuchten am 4. Dezember 2018 die diesjährige Forumsveranstaltung der Stiftung Think Tank Thurgau zum Thema «MakerSpace». Sie wurde an der Pädagogischen Hochschule Thurgau in Zusammenarbeit mit der FHS St. Gallen durchgeführt. Ein MakerSpace ist eine fächerübergreifende Lern- und Arbeitsumgebung, in der selbst definierte Projekte kreativ mit analogen und digitalen Methoden realisiert werden.

Prof. Dr. Thomas Merz, Prorektor Forschung und Wissensmanagement an der PHTG, stellte einleitend das Thema «MakerSpace» in den gesellschaftlichen Kontext der rapide voranschreitenden Digitalisierung und verortete dessen Potential als zukunftsweisendes Ausbildungsmodell anhand von acht Thesen.
Dr. Björn Maurer (PHTG), Prof. Dr. Selina Ingold (FHS St. Gallen) und Rebecca Meyer (Primarschule Thayngen) berichteten anschliessend vom Praxisforschungsprojekt «MakerSpace für die Primarschule», das seit 2017 an der Primarschule Thayngen (SH) läuft. Das Projektteam sieht das «Making» sowohl in der langen Tradition von ganzheitlichen Lernformen als auch als Chance, um die Schlüsselkompetenzen des 21. Jahrhunderts zu erwerben: Kreativität, kritisches Denken, Kommunikation und Kollaboration. Es betonte, dass es von Seiten der Verantwortlichen Mut und Ressourcen braucht, um sich auf ein solch offenes Unterrichtssetting einzulassen und zeigte auf, wie ein MakerSpace im Schulalltag gelingen kann.
Im anschliessenden Podiumsgespräch forderte Reto Ammann, Unternehmer und Kantonsrat, ein radikales Aufbrechen der schulischen Strukturen angesichts der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen. Die Integration eines MakerSpaces, der nur zu gewissen Stunden besucht werde, gehe viel zu wenig weit. Die Schule könne nicht nur immer weitere Elemente in den schon engmaschigen Stundenplan integrieren, sondern sollte sich grundsätzlich neu definieren und vieles über Bord werfen. Kritische Stimmen aus dem Publikum wiesen auf die Trägheit des Schulsystems hin, die es erschwere, Neues zu integrieren. Selina Ingold und Thomas Merz wandten demgegenüber ein, dass derzeit auch in bestehenden Strukturen sehr vieles von Schulen aufgegriffen und umgesetzt werde, gerade auch beim MakerSpace in Thayngen.
Der Abend wurde mit einem Apéro in sehr angeregder Stimmung abgerundet.

]]>
HomeLandingpage MDZ
news-1223Tue, 27 Nov 2018 08:50:00 +010027.11.18 «Fenster» für die Strategie der PHTG geöffnethttps://www.phtg.ch/de/news-detail/1223-271118-fenster-fuer-die-strategie-der-phtg-geoeffnet/Ein besonderes Schauspiel erhellt im Advent die Gebäudefassade der Pädagogischen Hochschule Thurgau bei der Piazza Müller. Abend für Abend öffnet sich ein Fenster an einem virtuellen Adventskalender. Es gibt den Blick frei auf besinnliche, originelle und kreative Videoclips. Dahinter verbirgt sich viel Überraschendes.Ein besonderes Schauspiel erhellt im Advent die Gebäudefassade der Pädagogischen Hochschule Thurgau bei der Piazza Müller. Abend für Abend öffnet sich ein Fenster an einem virtuellen Adventskalender. Es gibt den Blick frei auf besinnliche, originelle und kreative Videoclips. Dahinter verbirgt sich viel Überraschendes.

Die Abendstunden machen in der adventlichen Jahreszeit dem Tageslicht schon früh den Garaus. Aber nicht in diesem Jahr. Wenn die Dämmerung hereinbricht, dann geht an der Fassade des M-Gebäudes das Lichtspektakel los. Eine Gebäudeillumination lässt einen riesigen Adventskalender erscheinen. Um 17 Uhr öffnet sich das «Fensterchen» und ein Videoclip startet.

Die Mitarbeitenden und der Studierendenrat der PHTG haben sich mit der neuen Strategie der PHTG auseinandergesetzt und ganz unterschiedliche Videoclips zu den Strategieschwerpunkten entwickelt. Bei der Realisation durften die «Filmcrews» auf die Kompetenzen aus dem Medien- und Didaktikzentrums (MDZ) der PHTG zurückgreifen. In den Clips mischt sich Besinnliches mit witzig kreativen Inhalten, zum Nachdenken oder auch zum Mitmachen anregend.

Die neue Strategie der PHTG für die Jahre 2019 bis 2024 beginnt zwar erst mit dem Jahreswechsel, doch der Adventskalender der PHTG regt mit seinen Einblicken bereits jetzt die Auseinandersetzung mit den Themen an. Auf den Start am 4. Dezember darf man gespannt sein. Welcher Bereich den Auftakt macht oder wer hinter dem nächsten «Fensterchen» steckt, das bleibt geheim. Wer es wissen will, der trifft sich jeweils am Abend um 17 Uhr mit weiteren Interessierten auf der Piazza Müller und wartet gespannt auf das bunte Potpourri an Videoclips.

Bildergalerie zum Auftaktevent folgt

]]>
HomeLandingpage MDZHochschule
news-1209Tue, 20 Nov 2018 14:16:00 +010020.11.18 Worüber das CTV-Magazin 007 berichtethttps://www.phtg.ch/de/news-detail/1209-201118-worueber-das-ctv-magazin-007-berichtet/«Ich finde, das kann man einfach nicht machen!» So die Aussage eines Schülers zum Fällen der Kastanien. Die Bäume mussten dem Erweiterungsbau der Pädagogischen Hochschule Thurgau weichen. In der aktuellen Magazinsendung campusTV kommen sowohl Schülerinnen und Schüler zu Wort, wie auch Vertreterinnen der Bauherrschaft.«Ich finde, das kann man einfach nicht machen!» So die Aussage eines Schülers zum Fällen der Kastanien. Die Bäume mussten dem Erweiterungsbau der Pädagogischen Hochschule Thurgau weichen. In der aktuellen Magazinsendung campusTV kommen sowohl Schülerinnen und Schüler zu Wort, wie auch Vertreterinnen der Bauherrschaft.

«Bauen bedeutet immer Zerstörung, also zerstöre mit Verstand!» Mit diesem Zitat eines berühmten Tessiner Architekten eröffnete der Kantonsbaumeister Erol Doguoglu den feierlichen Akt des Spatenstichs für den Erweiterungsbau. Dass das Fällen der Bäume vor dem Schreiberschulhaus Unmut auslöste, ist dennoch verständlich. Das CTV-Magazin 007 widmet sich diesem emotionalen Thema und zeigt nicht nur auf, welcher Ersatz für die Kastanien vorgesehen ist, sondern auch, was aus den gefällten Bäumen geworden ist. Klärende und tröstende Worte der Rektorin auf einen Protestbrief der Kinder des Schreiberschulhauses, finden sich auch auf der campusTV Webseite.

Darüber, wie es sich anfühlt, als Romand einige Zeit an der PMS in Kreuzlingen in die Schule zu gehen und sich in einer Fremdsprache durchschlagen zu müssen, berichtet der zweite Beitrag, der mit allerlei Klischees aufräumt. Die aktuelle Sendung ist seit Mitte November auf campusTV.ch verfügbar.

 

]]>
Landingpage MDZ
news-1152Fri, 05 Oct 2018 14:10:00 +020005.10.18 Making hautnah: MakerSpaces eröffnen neue Perspektivenhttps://www.phtg.ch/de/news-detail/1152-051018-making-hautnah-makerspaces-eroeffnen-neue-perspektiven/In Stein am Rhein versammelten sich am letzten Samstag des Septembers rund 50 Bildungsexpertinnen und -experten zur Fachtagung «Chance: MakerSpace». Die Maker-Idee trifft auf die Schule». Während dieses Tages wurde das Potenzial von MakerSpaces für Schulen intensiv diskutiert. Die Tagung wurde gemeinsam vom Medien- und Didaktikzentrum (MDZ) der Pädagogischen Hochschule Thurgau und dem Institut für Innovation, Design und Engineering (IDEE) der FHS St. Gallen organisiert und vom Think Tank Thurgau finanziell ermöglicht.In Stein am Rhein versammelten sich am letzten Samstag des Septembers rund 50 Bildungsexpertinnen und -experten zur Fachtagung «Chance: MakerSpace». Die Maker-Idee trifft auf die Schule». Während dieses Tages wurde das Potenzial von MakerSpaces für Schulen intensiv diskutiert. Die Tagung wurde gemeinsam vom Medien- und Didaktikzentrum (MDZ) der Pädagogischen Hochschule Thurgau und dem Institut für Innovation, Design und Engineering (IDEE) der FHS St. Gallen organisiert und vom Think Tank Thurgau finanziell ermöglicht.

Prof. Dr. Thomas Merz, Prorektor «Forschung und Wissensmanagement» der PHTG, eröffnete die Tagung. Für die Referate und Workshops konnten MakerSpace-Fachpersonen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum gewonnen werden. Personen aus verschiedenen Bereichen der Bildung, Bildungssteuerung und -verwaltung sowie aus Wirtschaftsverbänden liessen sich für die Tagung begeistern. Am Ende der Tagung beurteilten die Teilnehmenden MakerSpaces als echte Chance für anregende Bildungsprozesse in Schulen und für das Leben.

Zum ausführlichen Bericht

]]>
Landingpage MDZ
news-1120Wed, 26 Sep 2018 10:27:00 +020026.09.18 Mut zum Unterricht in Medien und Informatik: Das MDZ an der Lehrpersonentagung 2018 zum Thema «Schule und Digitalisierung»https://www.phtg.ch/de/news-detail/1120-260918-mut-zum-unterricht-in-medien-und-informatik-das-mdz-an-der-lehrpersonentagung-2018-z/Ein gut bestückter Medientisch der MDZ Bibliothek der Pädagogischen Hochschule Thurgau, von Anita Thurnheer und Marieke Brunt betreut, erwartete am 19.09.2018 die gut 200 Besucherinnen und Besucher der Lehrpersonentagung zum Thema «Schule und Digitalisierung» im Amriswiler Pentorama. Da die Lehrmittelproduktion zu Medien und Informatik seit 2017 tüchtig angetrieben wurde, gab es etliche Neuerscheinungen auszustellen. Eine frisch gedruckte Postkarte machte auf die digitale Schulbibliothek PHTG aufmerksam, zudem konnten die Weiterbildungsbildungsunterlagen «MIA21» vor Ort auf Tablets eingesehen werden.Ein gut bestückter Medientisch der MDZ Bibliothek der Pädagogischen Hochschule Thurgau, von Anita Thurnheer und Marieke Brunt betreut, erwartete am 19.09.2018 die gut 200 Besucherinnen und Besucher der Lehrpersonentagung zum Thema «Schule und Digitalisierung» im Amriswiler Pentorama. Da die Lehrmittelproduktion zu Medien und Informatik seit 2017 tüchtig angetrieben wurde, gab es etliche Neuerscheinungen auszustellen. Eine frisch gedruckte Postkarte machte auf die digitale Schulbibliothek PHTG aufmerksam, zudem konnten die Weiterbildungsbildungsunterlagen «MIA21» vor Ort auf Tablets eingesehen werden.

Das Vortragsprogramm wurde im ersten Teil durch Toni Ritz, Direktor von educa.ch bestritten. Er bot eine Tour d’Horizon zum digitalen Wandel, der die Gesellschaft verändert und vermehrt Einfluss auf Schule und Unterricht nehmen wird. Im zweiten Teil der Veranstaltung schloss Thomas Merz mit einem Kurzreferat zur digitalen Transformation in der Schule an das Referat von Toni Ritz an. Thomas Hermann übernahm mit seinen Ausführungen zu gutem Unterricht in Medien und Informatik und reichte das Mikrophon an Evelyne Fankhauser weiter, die einen spannenden Block mit konkreten Einblicken in die Unterrichtspraxis auf allen Stufen moderierte: Fünf junge Lehrpersonen berichteten kurz und anschaulich über aktuell durchgeführten Unterricht zu Medien und Informatik: Sabrina Wolfer (Zyklus 1), Salome Merz, Sara Semeraro und Marc Buchmann (alle Zyklus 2) sowie Felix André (Zyklus 3) zeigten Beispiele, die vom Einsatz von BlueBots im Kindergarten bis hin zu digital angereichertem Naturkundeunterricht auf Sekundarstufe 1 reichten. Sie ermutigten die Anwesenden, Neues auszuprobieren. Evelyne Fankhauser rundete das Programm mit einem Ausblick auf das Weiterbildungsprogramm der PHTG zu Medien und Informatik ab.

Link zum Beitrag in der Thurgauer Zeitung

]]>
Landingpage BibliothekLandingpage MDZ
news-1059Mon, 25 Jun 2018 09:25:00 +020025.06.18 Aus der WBK-Themenreihe «Making in der Schule»: Schneideplotter in der Schule https://www.phtg.ch/de/news-detail/1059-250618-aus-der-wbk-themenreihe-making-in-der-schule-schneideplotter-in-der-schule/ Thurgauer Lehrpersonen aus allen Stufen setzten sich im Rahmen eines Weiterbildungsangebots der Pädagogischen Hochschule Thurgau mit der Nutzung und den Einsatzmöglichkeiten eines Schneideplotters auseinander. Thurgauer Lehrpersonen aus allen Stufen setzten sich im Rahmen eines Weiterbildungsangebots der Pädagogischen Hochschule Thurgau mit der Nutzung und den Einsatzmöglichkeiten eines Schneideplotters auseinander. In einem ersten Teil erläuterte  Barbara Rossbacher die Funktionsweise eines Schneideplotters. Die Teilnehmenden erhielten anschliessend die Möglichkeit, mit dem Plotter unterschiedliche Materialien zu bearbeiten. Die so entstandenen Materialmuster wurden schliesslich zu einem Materiallexikon zusammengefasst.

Im zweiten Teil des Kurses wurde der Einsatz eines solchen Geräts im Unterricht genauer beleuchtet. Der Schneideplotter bietet nicht nur die Möglichkeit, Muster zu schneiden. Damit lassen sich ebenso auch Muster einscannen, bearbeiten sowie speichern. Lars Nessensohn erläuterte dazu das dazugehörige Programm, mit dem die Schnitt-Arrangements am Computer vorbereitet und gezeichnet werden können.

Das Fazit aus dem Anlass: Mit einem Schneideplotter zu arbeiten ist, ähnlich wie mit einer Overlock-Maschine, sehr komfortabel und die Weiterbildung weckte die Lust, kreative Ideen zu entwickeln und umzusetzen.

Dieser Anlass bildete die Fortsetzung zum WBK-Angebot «Making in der Schule»: 3D-Drucker vom 18. April 2018.

]]>
Landingpage MDZ
news-1057Mon, 18 Jun 2018 10:24:00 +020018.06.18 MDZ Impulse: Digitalisierung als Herausforderung für den Journalismushttps://www.phtg.ch/de/news-detail/1057-180618-mdz-impulse-digitalisierung-als-herausforderung-fuer-den-journalismus/Die als «Erfahrungsbericht» angekündigte MDZ-Impulsveranstaltung mit Michael Gerber an der Pädagogischen Hochschule Thurgau löste das Versprechen in doppelter Weise ein. Einerseits schilderte der erfahrene SRF-Journalist («10 vor 10») den Wandel, den die Digitalisierung in seinem beruflichen Umfeld mit sich bringt, andererseits konnten die Teilnehmenden direkte Erfahrungen in digitaler Medienproduktion sammeln.Die als «Erfahrungsbericht» angekündigte MDZ-Impulsveranstaltung mit Michael Gerber an der Pädagogischen Hochschule Thurgau löste das Versprechen in doppelter Weise ein. Einerseits schilderte der erfahrene SRF-Journalist («10 vor 10») den Wandel, den die Digitalisierung in seinem beruflichen Umfeld mit sich bringt, andererseits konnten die Teilnehmenden direkte Erfahrungen in digitaler Medienproduktion sammeln. Ausgehend vom Zitat «Every Single One of You is a Media Company» von Gary Vaynerchuk schilderte Gerber, was es für eine grosse «Sendeanstalt» heisst, wenn jede und jeder mittels Smartphone eigene Beiträge gestalten und veröffentlichen kann. Eine von der SRG beim Gottlieb Duttweiler Institut in Auftrag gegebene Studie sagt unter anderem, dass sich die SRG «im digitalen Ökosystem» neu definieren muss und sich weniger als «Sender» denn als «Plattform» verstehen soll. Über digitale Kanäle sollen innovative Formate experimentell ausprobiert werden. Journalisten werden vermehrt zu Kuratoren, die aus Onlinequellen eigene Produktionen generieren. Michael Gerber erläuterte dies anhand der «Instant Videos», die unter dem Label «Nuovo» online zu sehen sind». Diese Entwicklung zu immer kürzeren Formaten, die speziell für mobile Geräte konzipiert sind, bot Stoff für eine engagierte Diskussion über Sinn und Zweck solcher Kurzformate und den Qualitätsanspruch eines öffentlich-rechtlichen Medienunternehmens.

Im zweiten Teil der Veranstaltung hatten die Teilnehmenden Gelegenheit, aufgrund einer offenen Aufgabenstellung einen eigenen «Instant-Beitrag» zu gestalten.

]]>
Landingpage MDZ
news-836Tue, 03 Oct 2017 15:05:00 +020003.10.17 CTV-Filmbeiträge zeigen Einblicke in den Erweiterungsbauhttps://www.phtg.ch/de/news-detail/836-031017-ctv-filmbeitraege-zeigen-einblicke-in-den-erweiterungsbau/Rechtzeitig zum Kampagnenstart für den Erweiterungsbau hat campusTV, das studentische Fernsehen der Pädagogischen Hochschule Thurgau, der PMS und der KSK einen Filmbeitrag zum Erweiterungsbau erstellt und den Präsidenten des Hochschulrats Dr. Hans Munz als Gesprächsgast ins CTV-Fernsehstudio eingeladen.Rechtzeitig zum Kampagnenstart für den Erweiterungsbau hat campusTV, das studentische Fernsehen der Pädagogischen Hochschule Thurgau, der PMS und der KSK einen Filmbeitrag zum Erweiterungsbau erstellt und den Präsidenten des Hochschulrats Dr. Hans Munz als Gesprächsgast ins CTV-Fernsehstudio eingeladen. CampusTV berichtet in regelmässigem Turnus vom Leben im und auf dem Campus. In der aktuellsten Sendung ist das Fokusthema der Erweiterungsbau. Bruno Dörig, Delegierter der Hochschulleitung Erweiterungsbau, nimmt die Zuschauerinnen und Zuschauer mit auf einen Rundgang durch den Campus und erklärt vor Ort, welche Überlegungen und Notwendigkeiten zum geplanten Bauprojekt geführt haben.

Anhand von Handyaufnahmen am und im Modell sind spannende Aufnahmen der Gebäude des Campus entstanden, welche den Erweiterungsbau aus der Perspektive künftiger Nutzerinnen und Nutzer zeigen.

In jeder Sendung werden ein oder mehrere Studiogäste zu einer kleinen Talkrunde eingeladen. In der aktuellen Sendung stellt sich Dr. Hans Munz, der Hochschulratspräsident den kritischen Fragen der CTV-Moderatorin Sarah Buchmann.

Zu sehen sind die beiden Beiträge auf der Seite zum Erweiterungsbau, https://erweiterungsbau-ja.ch. Die ganze Sendung findet man wie gewohnt auf www.campustv.ch.

]]>
Landingpage MDZHomeErweiterungsbau
news-811Thu, 28 Sep 2017 15:24:00 +020028.09.17 Austausch, Vernetzung und ein vollgepackter Ideenkofferhttps://www.phtg.ch/de/news-detail/811-280917-austausch-vernetzung-und-ein-vollgepackter-ideenkoffer/Für die aktive Anwenderschaft der Open Source Lernsoftware ILIAS gibt es ein besonders wichtiges und jährlich wiederkehrendes Ereignis, die ILIAS Konferenz. Dieses Jahr fand sie an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau statt. Als Mitglied der ILIAS Community war die Pädagogische Hochschule Thurgau natürlich mit dabei. Für die aktive Anwenderschaft der Open Source Lernsoftware ILIAS gibt es ein besonders wichtiges und jährlich wiederkehrendes Ereignis, die ILIAS Konferenz. Dieses Jahr fand sie an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau statt. Als Mitglied der ILIAS Community war die Pädagogische Hochschule Thurgau natürlich mit dabei. Die ILIAS Konferenz ist der Höhepunkt eines jeden ILIAS-Jahres. Denn einerseits wird an der Konferenz jeweils ein erster Blick auf die im Dezember erscheinende neue ILIAS-Version ermöglicht und zum anderen wird die Gelegenheit geboten, sich in der vielseitigen Community zu vernetzen und an aktuellen Themen zu arbeiten.

Neuer Seiteneditor und weitere Didaktisierungsmöglichkeiten für Videos

Die neue ILIAS Version verspricht, den Einsatz von Videos weiter zu vereinfachen und bietet weitere Möglichkeiten zu deren Didaktisierung. Weiter erhält ILIAS einen neu konzipierten Seiteneditor, mit dem es noch einfacher werden wird, ansprechende Inhalte zu erstellen.

Themen gingen weit über ILIAS hinaus

Keynotespeaker Dr. Clive Young vom University College London erklärte dem Publikum, wie mit dem «ABC Curriculum Design» Module entwickelt bzw. (medien-)didaktisch weiterentwickelt werden können. Ein weiteres grosses Themenfeld für Referate und Workshops stellten die Chancen und Herausforderungen rund um Open Educational Ressources (OER) dar. Es wurde ausführlich von gemachten Erfahrungen, auftretenden Hemmnissen und erreichten Erfolgen berichtet. In Workshops wurden konkrete Schulungskonzepte und technische Lösungen zum Thema vorgestellt und diskutiert.

Zum Schluss der Konferenz wurde das traditionell gut behütete Geheimnis des nächsten Austragungsortes gelüftet. Die Wahl fiel auf Luzern – dort wird sich die ILIAS-Community also im nächsten Jahr treffen.

]]>
Landingpage MDZ