Maker Space

Ein Raum für Kreativität

Ein MakerSpace ist ein innovativer Lern- und Arbeitsort, in dem Schülerinnen und Schüler dazu angehalten werden, eigene Erfindungen zu machen. Dabei greifen sie auf analoge und auf digitale Verfahren zurück. Entsprechend viele verschiedene Materialien und Tools sind im MakerSpace zusammengeführt: Robotiksensoren treffen auf Tapetenkleister, Wollfäden auf Mikroprozessoren und Quantenmechanik auf Handarbeit.

An ausgewählten Pilotschulen werden gemeinsam mit den Lehrpersonen vor Ort MakerSpaces eingerichtet und in fächerübergreifenden Lernarrangements betrieben. Das Geschehen vor Ort wird vom Projektteam begleitet und ausgewertet.

Das Projekt «MakerSpace in der Primarschule»

Das Projekt «MakerSpace in der Primarschule» ist ein Kooperationsprojekt der PHTG mit der Fachhochschule St. Gallen, Institut für Design und Engineering. Ziel ist es, die Förderung nicht-automatisierbarer Fertigkeiten mit der Vermittlung von Medien- und Informatikkompetenzen im Sinne des Lehrplan 21 zu verknüpfen.

Digitale Mündigkeit und Lehrplan Volksschule Thurgau

«Digitale Mündigkeit» ist für das Leben in der zukünftigen Gesellschaft eine wichtige Voraussetzung. Hierzu zählen nebst produktiven und reflexiven Kompetenzen im Umgang mit digitalen Medien auch der Erwerb sogenannter «nicht-automatisierbarer Fähigkeiten».

Neuerscheinung aus dem Projekt

Selina Ingold / Björn Maurer / Daniel Trüby (Hrsg.)
Chance Makerspace
Making trifft auf Schule

München 2019

352 Seiten

Aus der Buchbeschreibung vom kopaed-Verlag:

MakerSpaces gelten als innovative Lernumgebungen für eigenverantwortliches, kreatives und kollaboratives Arbeiten mit analogen und digitalen Technologien. Die zugrundeliegenden Ansätze und Methoden wie «Konstruktionismus», «Learning by doing» und «Design Thinking» versprechen einen hohen Grad an Selbstwirksamkeit und Autonomie.

Immer mehr Schulen machen sich auf den Weg und wagen erste Experimente im Bereich Making. Mit der Maker-Idee sind jedoch auch Prinzipien verbunden, die sich nicht immer vollständig mit den Strukturen der Schulwirklichkeit decken. Was passiert, wenn die Maker-Idee direkt auf Schule trifft? Wie gross sind die Chancen und Reibungspunkte? Welche Rahmenbedingungen braucht es für eine erfolgreiche Implementation?

Dieser Band beschäftigt sich neben der Klärung von grundlegenden Begriffen und Perspektiven rund um das schulische Making mit konkreten Erfahrungen aus der schulischen und ausserschulischen Praxis. Fachexpert*innen aus der Deutschschweiz, Österreich und Deutschland diskutieren Best Practice Beispiele sowie didaktische und konzeptionelle Fragen.

Die Publikation kann auf der Plattform Researchgate als PDF unter CC-BY-Lizenz heruntergeladen werden.

Kontakt

Björn Maurer
Dozent Medien und Informatik
+41 (0)71 678 57 73
bjoern.maurer(at)phtg.ch